Vom Büro zum Hotel – Integrale Lösungsansätze bei Leerständen

Vom Büro zum Hotel – Integrale Lösungsansätze bei Leerständen

Die Leerstände auf dem Büromarkt erfordern von Eigentümern und Immobilien-Dienstleistern alternative Nutzungskonzepte. So werden Büroräumlichkeiten zu einem Hotel, wie das Beispiel des Motel One in Zürich zeigt. Solche integralen Lösungsansätze sind aus Investorensicht durchaus sehr erfolgreich.

Hotelbranche im Aufwind

Nach Jahren der Stagnation zeigt sich der Zürcher Hotelmarkt jüngst von seiner dynamischen Seite und es kommt wieder Bewegung in die auch für die Schweizer Immobilienwirtschaft so bedeutende Hospitality-Industrie. Zudem dürfte sich laut Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich (KOF) der aktuell positive Nachfragetrend nach Logiernächten in den nächsten Jahren weiter festigen.

Attraktive Umnutzungskonzepte

Bei der Umsetzung von grossen und komplexen Sanierungen und Neupositionierungen im Hospitality-Bereich brauchen Investoren einen starken und erfahrenen Partner an ihrer Seite. Führende Immobilien-Dienstleister wie Wincasa haben diese Entwicklung erkannt und bieten die Begleitung der Transformationsprozesse von der strategischen Planung bis zur Implementierung des Betreibers und dessen spezifischen Anforderungen an. Unter Einbezug aller Stakeholder – vom Eigentümer, über den Betreiber bis hin zu Dienstleistern und Behörden –, werden die Projekte mit individuell zusammengestellten Teams betreut.

Mehr zum Thema anhand des Beispiels Motel One in Zürich lesen Sie im Artikel «Vom Büro zum Hotel – Das Potenzial der Umnutzung» von Karin Voigt, Mitglied der Geschäftsleitung und Bereichsleiterin Construction & Facility Management, und Dr. Niklas Naehrig, Projektleiter Strategy & Development Construction & Facility Management, in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins Immobilia.

 

Fotos: Clara Tuma

Zurück zur Übersicht

Diese Seite teilen