Nachhaltigkeit hört beim Energiesparen nicht auf

Nachhaltigkeit hört beim Energiesparen nicht auf

Nachhaltigkeit fängt in der Immobilienbranche mit Energieeffizienz, Nutzungsflexibilität oder Wertstabilität an – hört aber dort noch lange nicht auf. Wincasa übernimmt auch gesellschaftliche Verantwortung. Im Interview mit Hans-Peter Näf, Bereichsleiter Human Resources bei Wincasa, wird aufgezeigt, was Nachhaltigkeit im Bezug auf die Rekrutierung und die Entwicklung von Mitarbeitenden für eine Rolle spielt. 

Wohnen und Arbeiten

Aus Sicht eines Immobiliendienstleisters bilden die Themenkreise Wohnen und Arbeiten ein zentrales Ökosystem in der Dimension der gesellschaftlichen Nachhaltigkeit. Im Fokus stehen Projekte, welche die gemischte Nutzung von Liegenschaften und Quartieren fördern. Es müssen Wohnungen unterschiedlicher Grösse und unterschiedlichen Komforts bereitgestellt

werden. Durch gute Erschliessung und Erreichbarkeit sollte ein geeignetes Umfeld für soziale und kulturelle Angebote und Begegnungen geschaffen werden. Der Arbeitsmarkt wiederum verlangt mehr und mehr Mobilität, flexible Arbeitszeiten und -formen, Nachwuchsförderung

und Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten.

Unterstützung auf verschiedenen Ebenen

"Fähigkeiten wie beispielsweise vernetztes Denken, Problemlösungsfähigkeit, Beratungskompetenz, Prozess-Know-how, Kundenbeziehungsmanagement sowie interdisziplinäre und soziale Fähigkeiten gewinnen an Bedeutung. Wir unterstützen unsere Führungspersonen und Mitarbeitenden auf verschiedenen Ebenen, damit sie für die neuen Anforderungen und für differenzierte Dienstleistungsangebote optimal vorbereitet sind.", sagt Hans-Peter Näf unter anderem im Interview.


 

Lesen Sie das gesamte Interview aus dem SPS-Nachhaltigkeitsbericht.

 

Zurück zur Übersicht

Diese Seite teilen