Energiemanagement – Hype oder Zukunft?

Energiemanagement – Hype oder Zukunft?

Dem Thema Energiemanagement von und in Gebäuden wird laufend mehr Beachtung geschenkt. Für Eigentümer und Bewirtschafter bildet es ein ideales Werkzeug, um Transparenz im Immobilienportfolio zu schaffen. Ob einzelne oder alle Energiezähler in einem Gebäude, einzelne Gebäude oder ganze Liegenschaften erfasst werden – auf jeder Stufe lassen sich Energiekennzahlen bilden. Damit eröffnet sich die Möglichkeit, einzelne Gebäude im betreuten Portfolio anhand ihrer Energiekennzahl zu vergleichen und Einsparungen auszuweisen.

Verständliche Kennzahlen
Für die grossen Immobilieneigentümer sind heute nebst dem Benchmarking, der Zertifizierung und der Erkennung von Potenzialen auch die Nachhaltigkeitsberichterstattung und die Kommunikation wichtig. Die Energie ist dafür ein sehr verständliches Beispiel für die ökologische Nachhaltigkeit und die Kennzahlen lassen sich leicht mit Baustandards und externen Benchmarks vergleichen.

Im Interesse der Mieter
Auf Mieterseite sind die Interessen und Bedürfnisse zwar noch sehr individuell, aber auch hier kommt es immer mehr vor, dass sich potenzielle Mieter nach dem Energieverbrauch sowie der damit verbundenen Kosten oder im Einzelfall auch hinsichtlich vorhandener Nachhaltigkeitszertifikate erkundigen. Darauf müssen sich Eigentümer und Bewirtschafter gleichermassen einstellen, um geeignete Lösungen aufzeigen und bieten zu können.

Lesen Sie mehr zum Thema und welche Rolle dabei einem Immobilien-Dienstleister zukommt im Interview „Energiemanagement: Die Sicht eines Immobilien-Dienstleisters“ mit Martin Pfenninger, Leiter Projektmanagement & Nachhaltigkeit, Wincasa,  in der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins fmpro service

Foto: Clara Tuma

Zurück zur Übersicht

Diese Seite teilen